vx800worldwide.com
Neues Thema eröffnen

Gabelfedern von Wirth

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter

Neue Antwort erstellen
Autor Nachricht
Gast






BeitragVerfasst am: Do März 20, 2003 17:00:00    Titel: Antworten mit Zitat
 
Hallo ! :confused:

Sind die Gabelfedern von der Firma Wirth zu empfehlen ???
Wer kann mir da Auskunft geben ???

Gruß aus Hannover
Ingo
Very Happy


Zuletzt bearbeitet von Gast am Do Jan 01, 1970 01:00:00, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Tom-155
VX-Geselle


Anmeldedatum: 01.03.2003
Beiträge: 220
Wohnort: 59846 Sundern NRW Sauerland

BeitragVerfasst am: Do März 20, 2003 17:38:00    Titel: Antworten mit Zitat
 
Also ich habe sie eingebaut und bereue es nicht.
Die Gabelholme habe ich danach 2 cm durchgesteckt.
Dann noch die BT45 und du hast ein anderes Mopped.
Gruß
Tom
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Peter
VX-Meister


Anmeldedatum: 01.03.2003
Beiträge: 588

BeitragVerfasst am: Do März 20, 2003 21:29:00    Titel: Antworten mit Zitat
 
Ich habe die Dinger auch drinne. Im Vergleich zu den Originalen ein Muss. Holme habe ich bisher nich nicht weiter reingesteckt. Fahre seit diesem Jahr Öl mit 20er Viskosität. Bin zufrieden.
_________________
Es grüßt Euch Peter (Fahrer #66)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
ogni72
VX-Rookie


Anmeldedatum: 01.03.2003
Beiträge: 9

BeitragVerfasst am: Do März 20, 2003 21:37:00    Titel: Antworten mit Zitat
 
Danke Euch

Die BT 45 habe ich schon und die wirth folgen nun.

Habt ihr bei den Federn alles abgebaut oder reicht es wenn ich die Muttern oben löse das Öl aussauge und die Federn von oben einstecke ???

Bis dahin Gruß Ingo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tom-155
VX-Geselle


Anmeldedatum: 01.03.2003
Beiträge: 220
Wohnort: 59846 Sundern NRW Sauerland

BeitragVerfasst am: Fr März 21, 2003 06:04:00    Titel: Antworten mit Zitat
 
Von Ölabsaugen halte ich nicht viel, bestimmt bleibt noch etwas drin. Und das kann nicht gut sein. Es kann auch nicht die richtige Ölmenge später eingefüllt werden. Wenn Vorderrad, Gabelbrücke, Schutzbech und Bremssattel abgebaut sind können die Standrohre einfach ausgebaut werden. Die beiden Deckelschrauben vorher lösen, sie stehen etwas unter Spannung. Bei den letzten Gewindegängen also gegenhalten. Das geht im eingebauten Zustand besser. Dann das Öl zusammen mit den alten Federn und den beiden Hülsen ausschütten und abtropfen lassen.
Bei den Wirth Federn ist eine Anleitung dabei. Ich weiss nicht mehr ob die engen Windungen unten oder oben sein müssen. Auf jeden Fall kommen die dünnen Distanzhülsen nicht mehr rein.
Smile
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Peter
VX-Meister


Anmeldedatum: 01.03.2003
Beiträge: 588

BeitragVerfasst am: Fr März 21, 2003 15:07:00    Titel: Antworten mit Zitat
 
Zitat:
Es kann auch nicht die richtige Ölmenge später eingefüllt werden

Docj. Mann sollte eh immer das Maß zur Holm-Oberkante nehmen (138 mm, wenn ich nicht irre). Das ist wesentlich genauer, da beim Ölablassen bei einem Holm immer mehr Tropfen hängen bleiben können als beim anderen.

Die engen Windungen kommen nach oben.
_________________
Es grüßt Euch Peter (Fahrer #66)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Greg_N.
VX-Geselle


Anmeldedatum: 01.03.2003
Beiträge: 244

BeitragVerfasst am: Sa März 22, 2003 17:11:00    Titel: Antworten mit Zitat
 
Peter schrieb:

> Die engen Windungen kommen nach oben.

Wieso eigentlich? Soweit es die Federungseigenschaften betrifft, dürfte das völlg egal sein.

Allerdings liegt der Schwerpunkt der Feder mehr auf der eng gewundenen Seite, und damit wäre es wohl besser, die nach unten zu tun, oder?
_________________
Greg N. (#44)
http://hothaus.de/greg-tour
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ogni72
VX-Rookie


Anmeldedatum: 01.03.2003
Beiträge: 9

BeitragVerfasst am: Sa März 22, 2003 18:41:00    Titel: Antworten mit Zitat
 
Augen rollen

Nun bin ich ja mal gespannt, wer kann denn erzählen wie herum die Federn gehören ?
Bevor ich sie einbaue ! Very Happy

Gruß Ingo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Peter
VX-Meister


Anmeldedatum: 01.03.2003
Beiträge: 588

BeitragVerfasst am: Sa März 22, 2003 22:41:00    Titel: Antworten mit Zitat
 
Laut Wirth kommen die engen Windungen nach oben. Warum, welshalb, wieso? Keine Ahnung. Fragt Wirth Wink .
_________________
Es grüßt Euch Peter (Fahrer #66)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Peter
VX-Meister


Anmeldedatum: 01.03.2003
Beiträge: 588

BeitragVerfasst am: Sa März 22, 2003 22:46:00    Titel: Antworten mit Zitat
 
Noch mal nachgedacht: Progressive Federn sind ja so audgelegt, dass die groben Windungen zuerst angesprochen werden. Die engen Windungen komme erst bei starkem Federweg zum Einsatz. Evtl. hängt es mit dem ganzen Dämpfungsmechanismus im Gabelrohr zusammen, der ja unten angeordnet ist (engen Windungen könnten evtl. unten stören). Die originale Distanzhülse ist ja auch oben angeordnet. Ist aber nur ne Vermutung.
_________________
Es grüßt Euch Peter (Fahrer #66)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
DSP
VX-Geselle


Anmeldedatum: 31.03.2003
Beiträge: 466
Wohnort: Wachtberg

BeitragVerfasst am: Di Apr 08, 2003 17:17:00    Titel: Antworten mit Zitat
 
Moin,

daß die engen Windungen nach oben sollen kann eventuell daran liegen, daß sich die Federn dann weniger (relativ) zum Gabelrohr bewegen.

Die Feder wird ja von unten nach oben gedrückt (bewegt sich also relativ zum Gabelrohr nach oben). Da sich die oberen Windungen "nicht" bewegen schleift es oben nicht, sondern die Feder wird unten so halb bepresst halb geschoben.

Sind die Engen windungen unten, dann wird die Feder unten nach oben gedrückt (und schleift auf der "gesamten" Länge am Standrohr) nur oben wird Sie zusammengedrückt und schleift nicht.

Würde dann den Verschleiß (vorallem den Metallabtrieb im Gabelöl) minimieren.

Dirk
_________________
---
Radiosprecher: "Es ist 09:00 Uhr, Sie hören Radio3"
Paranoiker: "Verdammt - woher wissen die das???"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
VX_RH
VX-Rookie


Anmeldedatum: 01.03.2003
Beiträge: 38

BeitragVerfasst am: Di Apr 08, 2003 18:29:00    Titel: Antworten mit Zitat
 
Hi Ingo!
war meine antwort auf deine e- mail bei dir nicht eingegangen? :confused: :confused:
_________________
Reinhard#344
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ogni72
VX-Rookie


Anmeldedatum: 01.03.2003
Beiträge: 9

BeitragVerfasst am: Mi Apr 09, 2003 11:35:00    Titel: Antworten mit Zitat
 
Na klar ist die E-Mail angekommen und ich bedanke mich auch dafür. Habe die Federn heute eingesetzt und es hat alles geklappt.

Gruß Ingo Very Happy Very Happy Very Happy
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
mep
VX-Lehrling


Anmeldedatum: 01.03.2003
Beiträge: 57
Wohnort: Magdeburg

BeitragVerfasst am: Mi Apr 09, 2003 16:38:00    Titel: Antworten mit Zitat
 
Hallo zusammen,
Federn die mit unterschiedlichen Windungen (von weiteren zu engeren Windungen) gewickelt werden, nennt man progressive Federn.
Sie werden so eingebaut, dass die weiteren Wicklungen zuerst zusammengedrückt werden. (also bei uns nach unten).
Sie lassen sich leichter zusammendrücken. Weicheres ansprechen. Um so mehr die Feder zusammengedrückt wird, steigt die progressive Federrate an. Sie lässt sich also immer schwerer zusammendrücken.
Das ist dass ganze Geheimnis einer progressiven Feder.
Bei einer gleichmässig gewickelten Feder steigt die Federrate oder ,-kraft linear an.
Gruß
mep
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Peter
VX-Meister


Anmeldedatum: 01.03.2003
Beiträge: 588

BeitragVerfasst am: Mi Apr 09, 2003 17:51:00    Titel: Antworten mit Zitat
 
Mep: Das ist uns schon klar Wink . Blos warum muss die Feder unten und nicht oben leichter zusammengedrückt werden? Das war hier die Frage.
DSPs Vermutungen klingen ganz plausibel. *spekulier spekulier*
_________________
Es grüßt Euch Peter (Fahrer #66)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Gast






BeitragVerfasst am: Do Apr 10, 2003 11:06:00    Titel: Antworten mit Zitat
 
Die Antwort ist ganz simpel: ein Teil der Gabelfeder gehört zur sog. "ungefederten Masse" und die sollte ja im Interesse der Fahrwerksqualität möglichst gering sein. Wie schon richtig gesagt wurde ist die Feder auf der Seite die enger gewickelt ist "schwerer". Ergo sollte dieser Teil oben sein um sich beim einfedern nicht mitzubewegen => geringere ungefederte Masse und besseres Ansprechverhalten der Gabel...

Ciao
Michael


Zuletzt bearbeitet von Gast am Do Jan 01, 1970 01:00:00, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
mep
VX-Lehrling


Anmeldedatum: 01.03.2003
Beiträge: 57
Wohnort: Magdeburg

BeitragVerfasst am: Do Apr 10, 2003 16:27:00    Titel: Antworten mit Zitat
 
Hallo,
dass hat glaube ich weniger mit der ungefederten Masse zu tun, sondern damit , dass die Federkraft von unten auf die Feder, also auf den "weicheren" Teil der Feder wirkt.
Die Kraft geht vom Rad aus. Oder? Wink
Gruß
mep
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast






BeitragVerfasst am: Do Apr 10, 2003 19:27:00    Titel: Antworten mit Zitat
 
Nee, für die Art und Weise, in der sich die Feder unter Druck verformt, ist es völlig egal, ob der Druck "von unten" oder "von oben" kommt.

Michael's Erklärung ist, glaube ich, bislang schon die logischste: Wenn das leichte Ende unten ist, gibt's weniger ungefederte Massen. Aus dem gleichen Grund wurde die Upside-Down Gabel erfunden.


Zuletzt bearbeitet von Gast am Do Jan 01, 1970 01:00:00, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Gast






BeitragVerfasst am: Do Apr 10, 2003 19:29:00    Titel: Antworten mit Zitat
 
Nee, für die Art und Weise, in der sich die Feder unter Druck verformt, ist es völlig egal, ob der Druck "von unten" oder "von oben" kommt.

Michael's Erklärung ist, glaube ich, bislang schon die logischste: Wenn das leichte Ende unten ist, gibt's weniger ungefederte Massen. Aus dem gleichen Grund wurde die Upside-Down Gabel erfunden.


Zuletzt bearbeitet von Gast am Do Jan 01, 1970 01:00:00, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Gast






BeitragVerfasst am: Fr Jul 04, 2003 08:52:00    Titel: Antworten mit Zitat
 
Hallo ihr Gabelforscher,

wüsste ja mal zu gerne, woher ihr wisst, wo der harte und der weiche Bereich der Feder ist. Nach meinem technischen Verständnis ist die Feder durchgehend aus dem gleichen Material und daher an der Stelle mit den wenigen Wicklungen härter als an der Seite mit den vielen Wicklungen. Man stelle sich doch nur mal vor, dass auf dem halben Meter nur eine Wicklung wäre, glaubt denn einer, dass die Feder dann besonders weich wäre? Folge ist doch dann, dass auf das Material mehr Druck- als Torsionskräfte aufgebracht werden. Stahl lässt sich aber leichter verdrehen als stauchen. Daher vermute ich, dass eure Überlegungen in falsche Richtung gegangen sind, oder?

Gruß, Winni


Zuletzt bearbeitet von Gast am Do Jan 01, 1970 01:00:00, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter

Neue Antwort erstellen
Neues Thema eröffnen
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben. | Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten. | Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten. | Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen. | Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen. |

© 2000-2014 www.vx800.de

Alle Rechte vorbehalten. Impressum. Haftungsausschluß. Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group. Deutsche Übersetzung von phpBB.de